Sonntag, 30. Januar 2011

Rezension: Dark Moon von Claire Knightley

Klappentext:

Mitten im Wald findet Lydia einen verletzten jungen Mann. Er macht ihr Angst und zieht sie dennoch unwiderstehlich an. Seine Haut ist blass, sein Haar schwarz, und an Gesicht und Händen hat er Verbrennungen. Verzweifelt bittet er Lydia um Hilfe. Sie nimmt den schönen Fremden, ohne zu zögern, mit nach Hause. Sie spürt, dass er ein Geheimnis hat, und sie spürt tiefe Furcht. Noch ahnt sie nicht, dass sie die Einzige ist, die ihn retten kann.



 
Inhalt:
Die junge Lydia hat bisher ein ganz normales Leben geführt. Mit ihrem Freund Mark pflegt sie seit Jahren eine glückliche Beziehung. Doch als Marks Familie plötzlich unter Geldproblemen leidet und aus ihrem zu Hause ausziehen muss, lernt sie deren Nachmieterin Emilia Frazetta kennen und ab diesem Zeitpunkt scheint sich Lydias Leben auf unheimliche Weise immer mehr zu verändern. Als sie eines Tages einen jungen Mann im Wald auffindet, der von hässlichen Verbrennungen gequält wird, überlegt sie nicht eine Sekunde und nimmt ihn einfach mit zu sich nach Hause. Lydia ahnt bereits, dass Jack Valentine, der attraktive Fremde, einige an Geheimnisse zu verbergen scheint. Denn Jack ist ein Vampir. Und auch sein sofortiges Interesse an ihr, entgeht ihr nicht. Allerdings noch verwirrender als die Tatsache, dass es Vampire wirklich gibt, ist für Lydia die Art und Weise, auf die sie sich auf Anhieb zu Jack hingezogen fühlt. Schon bald erfährt sie, dass er in großer Gefahr schwebt. Die gefürchtete Vampirkönigin fordert Jacks Tod, da er vor Jahren eine eiserne Regel gebrochen hat. Doch die Vampirkönigin ist nicht die Einzige, die es auf Jack und Lydia abgesehen hat und schon bald schweben das Mädchen, der Vampir, ihr Freund Mark und auch alle anderen, die Lydia lieb sind, in Gefahr ...

Rezension:
Der Debütroman von Claire Knightley hat mich wirklich positiv überrascht. Ich bin eigentlich mit wenig Erwartungen an dieses Buch herangegangen, da man ja nie weiß, ob ein Debüt den Leser enttäuschen oder begeistern wird. Und ich muss sagen, meine Erwartungen wurden eindeutig übertroffen. Sobald man in Lydias Welt eintaucht und ihr Leben, ihren Freund und ihre Familie kennenlernt, fühlt man sich mit der Geschichte pudelwohl. Mir war von Anfang an keine Sekunde langweilig und die Handlungen sind auch alles andere als vorhersehbar.

Lydia ist eine sympathische Protagonistin, in die ich mich auf Anhieb gut hineinversetzen konnte. Ihre Zuneigung zu Mark war sehr nachvollziehbar, denn dieser ist wirklich ein absolut lieber und treuer Freund, den sich jede Frau nur wünschen kann. Doch als der Vampir Jack auftaucht, kommen Lydias Gefühle ins wanken und ich muss ganz ehrlich zugeben, Jack Valentine fand ich nicht annährend so interessant wie Mark. Irgendwie übt er keine besondere Anziehung auf den Leser aus und das gewisse Etwas hat ihm einfach gefehlt. Aber trotzdem war ich mitgerissen von Lydias gemischten Gefühlen und gespannt, für wen sie sich letztendlich entscheidet.

Weiters muss ich leider gestehen, dass mich die Geschichte zum Schluss hinaus nicht mehr ganz so fesseln und begeistern konnte wie anfangs. Am Ende ist mir vieles etwas zu schnell gegangen. Erst war die Protagonistn mit Mark unterwegs, dann wieder irgendwo mit Jack und ich hab manchmal den falschen männlichen Charakter im Kopf gehabt und bin erst wieder auf die richtige Spur gekommen, als sein Name erwähnt wurde. Ich hätte mir einfach gewünscht, dass manche Passagen etwas ausführlicher umschrieben geworden wären. Das Buch hätte durchaus 100 Seiten mehr haben können und dafür einfach mehr Erklärungen, mehr ruhige Momente, mehr Nähe, Leidenschaft und Konversation zwischen Lydia und Jack, sodass man ihre Gefühle vielleicht doch noch besser nachvollziehen könnte. Eine Kleinigkeit, die mir auch eher negativ aufgefallen ist, war, als Jack erst schwarze und dann plötzlich bernsteinfarbene Augen hatte. Das hat mich sofort an Edward Cullen aus der Bis(s)-Reihe von Stephenie Meyer erinnert.

Aber trotz der kleinen Makel finde ich, dass Dark Moon ein sehr gelungener Einstieg, in eine Welt voller Vampire ist und die Autorin durchaus neue Ideen ins Leben gerufen und somit mein Leserherz mit dieser schönen und spannenden Geschichte für sich gewonnen hat. Wie bereits erwähnt, wird es wirklich zu keiner Sekunde langweilig, auch wenn ich den zweiten Teil minimal langatmig fand. Spannend bleibt es dennoch von der ersten bis zur letzten Sekunde, nicht zuletzt, weil auch Lydia und ihre Familie Geheimnisse verbergen, von denen sie selbst noch keine Ahnung hat.

Und nicht zu vergessen, das Cover ist einfach traumhaft. Ich bin zwar genauso ein großer Fan von schönen Gesicht-Covern, aber das von Dark Moon sticht einfach unter allen anderen heraus, da dieses schlichte Schwarz, die schönen Blumenverzierungen, und der düster wirkende Blutfleck, dem Buch etwas geheimnisvolles verleihen und das Interesse und die Neugier sofort wecken. Letztendlich war auch das Cover der ausschlaggebende Punkt, der mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat.

Eine Fortsetzung zu Dark Moon ist bereits geplant und soll sogar schon diesen Herbst erscheinen. Allerdings wird die Geschichte bereits mit dem zweiten Band ihren Abschluss finden. Dennoch sind weitere Fortsetzungen nicht ganz ausgeschlossen, wie ich aus sicherer Quelle erfahren durfte. Ich freue mich jedenfalls schon auf den zweiten Band und bin wirklich sehr gespannt, welches Finale Lydia und ihre Dreiecksbeziehung erwartet.

Dark Moon ist schlicht einfach ein wunderschöner und abwechslungsreicher Vampirroman, der trotz kleiner Schwächen, bestimmt einige Bücherwürmer aus dem Jugendbuch-Genre begeistern wird. Ich kann dieses Werk auf jeden Fall mit gutem Gewissen weiterempfehlen und bin gespannt, welche Einfälle Frau Knightley noch für uns bereit hält. Ich vergebe 4 von 5 Sternen, mit einer kleinen Tendenz nach oben, für Claire Knightleys gelungenes Debüt.

Produktinformationen:
Autor: Claire Knightley | Titel: Dark Moon
Verlag: Ravensburger Buchverlag | Format: Gebunden
Seiten: 352 | ISBN: 978-3-473-35337-8
Preis: 16,95 € [D] 17,42 € [A] 


Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanke ich mich recht herzlich bei:


Kommentare:

  1. Wirklich schön geschrieben, Nati! :) Bin ja auch nichts anderes von dir gewohnt!

    AntwortenLöschen
  2. uii deine rezi macht mich schon sooo gespannt :D juiii

    AntwortenLöschen
  3. @Ayanea: Ach danke, da werd ich ja noch ganz rot. *gg*

    @dreamer: Und ich bin auch schon gespannt, wie dir das Buch gefallen wird. :D

    AntwortenLöschen