Montag, 28. Februar 2011

Ich höre: Numbers. Den Tod im Blick von Rachel Ward

Numbers ist mein erstes Hörbuch und ich bin schon so so gespannt, wie es mir gefallen wird. Die Kurzbeschreibung hört sich auf alle Fälle schon einmal sehr spannend an. Besonders angesprochen hat mich dieses Hörbuch ja, da die Leserin keine andere als Laura Maire (Alice aus Twilight) ist und ich ihre Stimme einfach sympathisch und toll finde. So, ich werde jetzt mal die Augen schließen und diese Story genießen und bedanke mich ganz herzlich beim Silberfisch Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Gekürzte Lesung
Produktinformationen:
Autor: Rachel Ward
Gelesen von: Laura Maire
Titel: Numbers. Den Tod im Blick
Originaltitel: Numbers 01
Verlag: Silberfisch
Format: Audio CD (5 CD's)
ISBN: 978-3-86742-057-0
Preis: € 22,95 [D] | € 22,95 [A]

Kurzbeschreibung:
Jem weiß, dass nichts ewig dauert. Und seit dem Tod ihrer Mutter weiß sie auch, was die Zahlen bedeuten, die vor ihrem inneren Auge auftauchen, sobald Jem jemanden ansieht. Es ist das Todesdatum ihres Gegenübers. Das mit den Zahlen ist ihre Sache, findet Jem und behält ihr Geheimnis für sich. Und geht anderen lieber aus dem Weg. Das ändert sich, als der hyperaktive Spinne in Jems Leben platzt und gar nicht daran denkt, sie wieder in Ruhe zu lassen. Gemeinsam machen sie einen Ausflug zum London Eye. Doch dann entdeckt Jem in den Gesichtern der Touristen in der Warteschlange die immer gleiche Zahlenfolge ...

Kommentare:

  1. na ich hoff dir gefällt es :D also das buch gefiel mir nur mäßig weil der schreibstil so kake war ^^ aber das ist bei nem hörbuch vlt nicht so schlimm XD halt mich auf dem laufenden

    AntwortenLöschen
  2. ich fand das buch gut, aber teilweise sehr langatmig...schreibstil war okey aber nicht herrausragend und vorrallem waren mir die beiden Hauptpersonen unsympatisch
    lg leo

    AntwortenLöschen
  3. Hab jetzt erst ca. 30 min. gehört. Die Story beginnt sehr interessant, wobei ich auch jetzt schon sagen kann, dass ich Spinne irgendwie nicht mag. Die Sprache ist sehr eigen, aber bisher finde ich das nicht so störend. Mal sehen, wie es weitergeht. :)

    AntwortenLöschen